The_Operatives_2015

The Operatives – Lebensgefährlicher Einsatz für Mensch und Material

© Robert Marc Lehmann

Ready? Go Go Go! – Schreit der Teamleader Pete Bethune. Bethune ist Anfang 50, Umweltschützer und Extremist in jeglicher Hinsicht. Er kennt keine Angst. Wir springen aus einem fahrenden Auto und stürmen ein Gelände, auf dem bedrohte Waldschildkröten zum Verkauf angeboten werden sollen. Ich habe keine Zeit zum nachdenken, worauf ich mich hier eingelassen habe…

The_Operatives_2015
The Operatives – ehemalige Elitesoldaten die nun für Umwelt- und Naturschutz kämpfen. Canon 1 DC + Canon 16-35 f/4 + 2x Canon Speedlite 600 EX-RT

Als ich vor einigen Monaten in Neuseeland gefragt wurde, ob ich der offizielle Fotograf und Kameramann, sowohl über als auch unter Wasser, für die US TV-Serie „The Operatives“ werden möchte, dachte ich mir noch: „Cool“.

Jetzt im Staub, verschwitzt, voller Mückenstiche, durstig und irgendwo im Hinterland der Philippinen, umringt von ziemlich zwielichtig aussehenden Gestalten mit Waffen in der Hand würde ich gern zu dem Zeitpunkt der Frage nach Neuseeland zurückreisen und meine Antwort mit „Ja – na klar“ noch einmal überdenken.

The_Operatives_2015
The Operatives beim Auskundschaften von illegalen Aktivitäten

Die Situation ist angespannt. Ich folge zwei Ex-Marines und einem Navy-seal aus meinem Team auf Schritt und Tritt durchs Gestrüpp und das Gelände. Ich habe keine Waffe, nur zwei Canon EOS 1DC. Eine Kamera über der Schulter und eine im Anschlag. In meinen Seitentaschen stecken keine Magazine mit Kugeln, sondern zwei Canon Blitze und Ersatzbatterien. Ob die illegalen Wilddiebe da wohl einen Unterschied machen? Ich bin fast ein wenig froh, dass wir nichts finden und es zu keiner größeren Konfrontation kommt. Aber ich bin auch enttäuscht. Mal wieder waren wir nur 5 Minuten zu spät. Der Tierhändler hat die Schildkröten bereits abgeholt und nun sind sie auf dem Weg nach Vietnam, Thailand und Japan. Dort enden die Tiere bei Sammlern als Raritäten im Terrarium. Von der seltenen Unterart hier auf Palawan gibt es nur noch wenige tausend Individuen. Da hätten 100 Schildkröten schon einen Unterschied bedeutet.

The_Operatives_2015
Gerettete Waldschildkröte. Diese Tier landet garantiert nicht in einem Sammler-Terrarium. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4

Nur eine Woche später werden wir erfolgreich sein und hunderte kleine Schildkröten aus den Fängen der Wildtier-Mafia retten. Wir nehmen außerdem einen Baumarkt hoch, der illegal stark bedrohte Schuppentiere und Tropenholz verkauft. Der Besitzer, ein junger Chinese, der sich illegal auf den Philippinen befindet, muss nun für über 20 Jahre in den Knast. 18 Jahre für den Besitz von zwei Kettensägen und nur 2 Jahre für den Besitz der Schuppentiere.

3
Über 400 Meeresschildkröten haben wir hier gefunden. Die sollten nach Asien gehen, als Wandschmuck und Tisch. Canon 1 DC + Sigma 15 f/8 Fisheye + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3

Nach einigen Wochen holen wir ein Schuppentier aus dem Rehabilitations-Zentrum ab und lassen es an einem geheimen Ort mitten im Dschungel frei. Wir haben einen morschen Baum mit einem Termitennest ausgesucht. Schuppentiere lieben alles was mit Ameisen auch nur annähernd verwandt ist. Es war ein sehr erhabenes Gefühl den kleinen Kerl freizulassen. Wir haben unser Leben für ihn riskiert. Jeder im Team ist stolz. Der Pangolin schmatzt und kaut im holen Baumstamm und wir können zufrieden nach Hause fahren.

The_Operatives_2015
Schuppentier kurz nach seiner Freilassung. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3
The_Operatives_2015
Schuppentier bei seiner Freilassung. Ein gutes Gefühl! Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3
The_Operatives_2015
Gerettetes Schuppentier. Das junge Männchen geht garantiert nicht nach Asien als Kopfschmerzmittel. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4

Was bedeutet zu Hause? In den fast 4 Monaten in Asien habe ich in Bambushütten, auf Booten, im Sand, im Auto, auf Ladeflächen und noch ganz anderen Orten geschlafen. Meine „Haupt-Bambushütte“ am Strand, wurde von Ratten als Toilette benutzt und eines Nachts versuchte sogar ein großes Rattenweibchen eines meiner T-Shirts zu stehlen, welches auf dem Boden lag. Der Schlaf hielt sich in Grenzen. Schlief ich endlich mal ein, was bei fast 40 Grad in der Nacht und einer extrem hohen Luftfeuchtigkeit extrem schwierig war, wurde ich kurze zeit später von den Einsiedlerkrebsen geweckt, die unter den Bambusstreben meiner Hütte herumkrochen.

The_Operatives_2015
Einsiedlerkrebs von unter meiner Hütte. Ich hasse diese Biester! Canon 1 DC + Canon 16-35 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3

Zusammen mit dem ganzen trockenen Laub der Seemandelbaum-Blätter machen diese Mistviecher einen ganz schönen Lärm. Aber egal, ich war sowieso meist mit Timelaps-Fotografie bei Nacht, Bildern und Videos bearbeiten und der Suche nach ein wenig Strom beschäftigt. Wenigstens für 2 Stunden. Ich musste Unmengen an Batterien laden. Ich hatte zwar einige Batterien für die Kameras dabei, aber eben nie genug für die permanenten und immer  kurzfristigen Einsätze. Ohne Vorwarnung ging es auch oft mitten in der Nacht los. „Robert! We´re leaving in ten!“ Dann wusste man weder wohin, wie lange und was einen erwartet… Super. Ich musste also immer abfahrtbereit und auf alles vorbereitet sein. Die Marines und Seals hatten ihr Equipment in einem Rucksack untergebracht, ich musste auf viele Dinge verzichten, denn ich musste ja auch mein Kamera-Equipment tragen, und das war nicht wenig:

The_Operatives_2015
Wie immer mit kleinem Gepäck unterwegs… Die Menschen am Check in hassen mich…
  • 2x Canon EOS-1D C inkl. 4 Ersatzakkus und L-Winkel
  • 1x Canon 70-200mm 2.8 L IS II USM
  • 1x Canon 24-105mm 4.0 L IS USM
  • 1x Canon 16-35mm 4.0 L IS USM
  • 1x Canon 50mm 1.2 L USM
  • 1x Canon 400mm 2.8 L IS II USM
  • 1x Sigma 15mm EX DG 2.8 Fisheye
  • 1x Canon Extender 1,4x III
  • 1x Canon 100mm 2.8 Makro L IS USM
  • 2x Canon 600 EX-RT Blitze inkl. Bouncer
  • 1x Canon ST-E3-RT Transmitter
  • jeweils einige Ersatzbatterien
  • eine Menge Speicherkarten, Filter, Reinigungstücher, Blasebalg, usw…
  • 2 GoPro´s HD Hero 4 Black Edition inkl. aller möglichen Befestigungen und 6 Zusatzakkus
  • 1x Rode Stereo VideoMic X Mikrofon
  • 1x Sennheiser MKE 400 Mikrofon
  • 1x Gitzo Carbonstativ (GT2543L) mit einem Really Right Stuff Kugelkopf BH-40
  • 1x Gorillapod Focus

Der Versuch, all das in meinem Tamrac Expedition Rucksack unterzubringen brachte mich jedesmal an den Rand der Verzweiflung… Aber ich hatte keine Wahl. Und tatsächlich: Es geht!

Weil ich nie wusste, was auf mich zukam brauchte ich dann immer noch ein Peil-Case mit allen Ladegeräten, Messer, Werkzeug, Taschen- und Stirnlampen, Laptop, Festplatten, Lesegerät, usw… und zwei zusätzliche Zarges-Alu-Boxen mit meiner Unterwasserkamera inkl. Beleuchtung und Apnoe-Tauchausrüstung. Die Jungs waren also mit etwa 10-15 kg unterwegs und ich mit über 100 kg Ausrüstung insgesamt. Wenn man dann mal einige Kilometer mit einem 30kg Rucksack durch den Dschungel gelaufen, gerannt und geklettert ist, kommen keinerlei Fragen mehr auf. Aber hey es gab ja einen kleinen Fisch und etwas Reis zum Abendbrot. Super.

The_Operatives_2015
Guten Appetit. Drei Mal am Tag das Gleiche…

Auf solchen Expeditionen nehme ich schnell mal 15 kg ab und brauche etwa 1 Jahr bis ich die wieder drauf gepackt habe. Diese schwierigen Bedingungen erfordern vor allem Durchhaltevermögen. Auch von meinem Material. Ich kann, was das betrifft keine Kompromisse eingehen und benutze nur das Beste was ich auf dem Markt für solche Extreme bekommen kann. Dabei liebe ich meine Canon 1DC besonders. Diese Kamera ist nicht klein zu kriegen und gebaut wie ein Panzer.

The_Operatives_2015
Man sollte immer auf den Boden schauen und das Laub durchwühlen, bevor man sich im Dschungel auf den Boden legt
The_Operatives_2015
Fotografieren bei 56 Grad Celsius… Eine Qual für Mensch und Material.

Ich habe oft ans Aufgeben gedacht und wollte nach Hause fliegen. Besonders als Ameisen ein Nest in meinem Macbook angelegt hatten und gar nichts mehr in Sachen Bild- und Videobearbeitung ging. Oder als mir Bettwanzen den ganzen Nacken und Rücken zerstochen haben. Auch die Ratten und Geckos haben es mir nicht leicht gemacht. Ich verstehe bis heute nicht, warum Geckos nur Nachts kämpfen und dann gern mal aus 4m Höhe von der Decke genau auf mein Gesicht fallen. Jede Nacht. Und wir reden hier über einen der größten Geckos, den Tokeh. Diese Kletterkünstler werden immerhin 35cm lang. Wenn einem ein solcher Kaventsmann, im Tiefschlaf aufs Gesicht fällt, bekommt man schon einen leichten Schock. Da waren mir die Skorpione im Stiefel eindeutig lieber.

The_Operatives_2015
Skorpione hatten wir wirklich überall. Im Helm, in der Hose, im Schlafsack, Schuh und Rucksack… Canon 1 DC + Canon 100 f/2.8

In den vier Monaten vor Ort habe ich 5 Länder bereist, einige der seltensten Tiere der Welt gesehen, tolle und auch sehr schreckliche Menschen kennengelernt und vor allem mein Material bis ans Äußerste gequält. Ich habe die Kameras im Regen, Sand, unter Wasser, bei 100% Luftfeuchte, im Staub, bei bis zu 56 Grad Celsius und vor allem jeden Tag eingesetzt. Nicht ein einziges Mal hat mich eine Linse oder eine Kamera im Stich gelassen. Das ist extrem wertvoll. Wir haben eine tolle Show gefilmt und fotografiert aber noch viel wichtiger: Wir haben die Welt ein Stückchen besser gemacht und einige seltene Tiere davor bewahrt in Asien als Kopfschmerz- und Potenzmittel zu enden oder eben ein trauriges Leben in Gefangenschaft zu fristen.

Als ich danach meine Kameras zum CPS-Service (Canon Professional Service) geschickt habe, kamen sie selbstverständlich sauber und gereinigt zurück, aber ich hatte eine kleine Notiz auf der Rechnung:

„Bitte die Kamera nicht in staubiger Umgebung benutzen“

Wenn nicht dort, wo denn dann 😉 ?

Mehr Abenteuer gibt es bald in Teil 2 von „The Operatives“

Meeresbiologe, Abenteurer, Fotograf und Kameramann – Robert Marc Lehmann schloss sich Anfang 2015 einer Gruppe von Ex-Elitesoldaten und ihrem Teamleader Pete Bethune an, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Pete Bethune ist bekannt als schnellster Mann um die Welt in einem Boot und als Eco-warrior aus der Sendung „WhaleWars“. Bethune formte das härteste Umweltschützer-Team der Welt: „The Operatives“. Das Team trat an, illegalen Wildtier-Handel, Abholzung und illegales Fischen mit Gift und Dynamit in Asien zu bekämpfen.

Robert fotografierte und filmte dabei über und unter Wasser für die gleichnamige US TV-Show „The Operatives“ (Staffel 2). Die Sendung lief bis vor kurzem auf PIVOT, einem US Doku-Kanal und kommt demnächst ins europäische Fernsehen.

Mehr über den National Geographic Fotografen des Jahres 2015 gibt es auf:

www.robertmarclehmann.com

 

The_Operatives_2015
Waffentraining für die Einheimischen Umweltschützer Canon 1 DC + Canon 70-200 f/2.8
The_Operatives_2015
The Operatives. Bei einem solch martialischem Auftritt, waren die Umweltsünder schnell eingeschüchtert. Canon 1 DC + Canon 70-200 f/2.8
The_Operatives_2015
The Operatives nähern sich einem illegalen Fischerboot. Canon 1 DC + Canon 70-200 f/2.8 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT

 

The_Operatives_2015
Anführer Pete Bethune beim Rudertraining. Täglich „nur“ 15km… Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT

 

The_Operatives_2015
Marine beim Entern eines illegalen Fischerbootes. Canon 1DC im Seacam-UW-Gehäuse + Canon 16-34 f/4 + 2x Subtronic Fusion Blitze
The_Operatives_2015
Fahrertraining für die einheimischen Tierschützer. 1 DC + Canon 70-200 f/2.8
The_Operatives_2015
Ex-Marine Matt G. beim täglichen Training. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3
The_Operatives_2015
Es wurde viel trainiert… Waffen können auch Tiere schützen Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4
The_Operatives_2015
Einheimische Fischerin – Es gibt jedoch kaum mehr etwas zu fangen. Das Fischen mit Dynamit und Gift hat die Riffe zerstört. Canon 1 DC + Canon 50 f/1.2 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT
The_Operatives_2015
Eine von 130 geretteten Waldschildkröten. Diese Art ist kurz vor dem Aussterben. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT
The_Operatives_2015
Ein wenig Wasser ließ das Tier wieder aufleben. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4
The_Operatives_2015
Ein großer Teil der geretteten Schildkrötenladung. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3
The_Operatives_2015
Die Philippinen sind ein Land voller ungewöhnlicher Eindrücke. Hier werden Hähne vor dem Kampf mit Hühnersuppe gefüttert. Canon 1 DC + Canon 24-105 f/4 + 1x Canon Speedlite 600 EX-RT + Canon Speedlite Transmitter ST-E3

 

2 Gedanken zu „The Operatives – Lebensgefährlicher Einsatz für Mensch und Material“

Kommentar verfassen