~ Leben im Reisfeld ~

Während einer vierwöchigen Reise durch den Süden von Sri Lanka, verbrachten wir einige Tage im Südosten an einer fantastischen Seenlandschaft. Hierzu gab es bereits den Artikel ~ Trees of Tissa ~. Der kleine Ort lag an einer strategisch günstigen Stelle zwischen drei Nationalparks, zu denen wir mehrere Safaris unternommen haben. In der Regel haben wir uns für Halbtagestouren entschieden und diese auch nicht an jedem Tag, weshalb sich dazwischen Zeit ergab um das Umfeld zu erkunden. Sehr häufig zog es mich dabei in die umliegenden Reisfelder.

Schwarzkopfibisse vor einem buddhistischen Tempel. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Gelegentlich konnte ich wilde Pfaue am Rand der Reisfelder entdecken. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Kuhreiher im frischen grün. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha

Zunächst kommen sie unscheinbar daher. Große grüne, recht monotone Flächen in denen in der Regel auch tatsächlich nur Reis wächst. Man kann sich etwas zwischen den Feldern hin und her bewegen, da es an einigen Stellen kleine, leicht erhöhte Trampelpfade gibt. Die restlichen Bereiche stehen unter Wasser, weshalb ich nicht einfach querfeldein gelaufen bin. Gelegentlich sieht man zwar Einheimische, die durch die Felder waten und Dünger mit der Hand ausstreuen, aber für mich kam es eher nicht in Frage. Selbst die höhergelegenen Trampelpfade waren nicht sonderlich zielführend, da die Vögel im offenen Gelände etwas höhere Fluchtdistanzen hatten.

Kuhreiher waren am häufigsten in den Reisfeldern zu sehen. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Ein Hirtenstar am Feldrand. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Große Eisvögel wie den Braunliest konnte ich dort auch regelmäßig entdecken. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha

Die mit Abstand häufigsten Vogelarten in den Reisfeldern waren Paddyreiher, Kuhreiher und Schwarzkopfibisse. Die letzten beiden waren aufgrund ihres hellen Gefieders auch sehr einladende Motive. Um sie zu fotografieren habe ich mich häufig über die staubigen Wege am Feldrand angeschlichen und versucht mich ihnen zu nähern. Gelegentlich klappte es auch im Schutz einiger Büsche ganz gut und ich konnte einige Aufnahmen von ihnen machen. Zwischen unserem Guesthouse und den großen Seen verlief ein kleiner Fluss, der sich genau durch die Reisfelder schlängelte. Für mich war es ein enormer Vorteil, weil sich dadurch auch diverse andere Wasservögel dort zeigten und man auf beiden Seiten des Feldwegs Motive entdecken konnte. Nebenbei gab es auch nette Unterhaltungen mit Einheimischen und weniger schöne Begegnungen mit einem „Rudel“ kläffender Hunden, denen die Fotoausrüstung vermutlich etwas unheimlich war. Interessant waren auch zwei Einheimische, die ich mehrere Male getroffen habe, wie sie volltrunken auf einem Roller vorbeikamen. Anscheinend war meine Fotostrecke ihr Promilleweg um nicht auf der öffentlichen Straße fahren zu müssen.

Ein Smaragdspint. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Schwarzkopfibis im Gegenlicht. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha

Am Flussufer standen auch noch einzelne große Bäume, die Halsbandsittichen als Brutplatz und den Pfauen als Schlafplatz dienen. Es sind die gleichen spannenden Bäume wie im ersten Blogeintrag zu Sri Lanka, deren Äste mit dem feinen Moos überwachsen sind.

Die großen Bäume am Feldrand waren die Schlafplätze einiger Pfauen. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Die Silhouette einer Mohrenscharbe vor angeleuchteten Palmen. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Von unserem Balkon aus konnte ich zwischen den Palmenwedeln Libellen fotografieren. Die Reisfelder sorgen im Hintergrund für ein kräftiges Grün. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha

Direkt vor unserem Balkon war ebenfalls ein Reisfeld, in dem wir auch stets einige Reiher beobachten konnten. Im Laufe der Zeit kamen jedoch auch vereinzelnd Schlangen oder Warane vorbei, die in den Feldern auf Nahrungssuche gehen.

Der Blick vom Balkon. Canon EOS 5D III + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha
Gelegentlich konnten wir in den Feldern Schlangen bei der Jagd beobachten. Canon EOS 80D + Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II. © Jan Piecha

Im Laufe der Zeit habe ich also zunehmend Gefallen am frischen Grün der Reisfelder gefunden und die Zeit, die ich mit der Kamera dort verbracht habe sehr genossen. Als Reiseausrüstung hatte ich übrigens eine Canon EOS 5D III und als Zweitbody eine Canon EOS 80D dabei. Vor allem bei den Vögeln hat mir der Cropfaktor von 1,6 enorm weitergeholfen um sie groß genug abbilden zu können. Als Tele hatte ich das Canon EF 100-400/4.5-5.6 L IS USM II mit dabei, das ich ursprünglich nach der Reise wieder verkaufen wollte, da ich in Deutschland meistens das Canon EF 500 f/4 L IS II verwende. Long story short: Ich habs behalten, weil mir die Flexibilität als Ergänzung zur Festbrennweite und die Schärfe wirklich gut gefallen haben.

Jan Piecha

Jan Piecha

Mein Name ist Jan Piecha (*1990) und ich bin Naturfotograf. Das kommt vermutlich daher, weil ich in einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, wo man auch mit extrem viel Mühe der Natur nicht aus dem Weg gehen könnte.
Vor vielen Jahren bekam ich von meinen Eltern eine erste Digitalkamera zum Geburtstag, die ich vorzugsweise in der Natur ausprobiert habe. Aus den Versuchen wurde ein Hobby und aus dem Hobby eine Leidenschaft. Besonders gerne fotografiere ich Vögel und Säugetiere, da die Herangehensweise an diese Arten immer wieder aufs Neue spannend ist und auch mal Action geboten wird. Dabei arbeite ich gerne an Geschichten zu Arten oder Gebieten und nicht nur am einzelnen Bild.
Obwohl mir die Motive vor der Haustür am liebsten sind, genieße ich es auch komplett neue Gegenden in fernen Ländern zu erschließen. Annähernd jede Art fehlt noch im Archiv und man kann sich ganz von neuem austoben. An den Bildern und Erinnerungen solcher Touren kann ich mich noch Jahre später erfreuen.
Jan Piecha

Letzte Artikel von Jan Piecha (Alle anzeigen)

One thought on “~ Leben im Reisfeld ~”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.