~ Ein Wochenende im Moor ~ Teil III

Nachdem ich von 2010 bis 2013 studienbedingt in Osnabrück gewohnt habe, konnte ich viele der umliegenden Moore etwas besser kennenlernen. Von meinem aktuellen Wohnort ist es für einen Kurztrip immer etwas weit, aber durch recht glückliche Umstände komme ich in regelmäßigen Abständen wieder in der Gegend vorbei. Alle zwei Jahre findet die Mitgliederversammlung der GDT in Bad Essen statt, die seit diesem Jahr übrigens „GDT – Gesellschaft für Naturfotografie“ heißt. In diesem Zusammenhang nehme ich an dem Wochenende gerne etwas weniger Schlaf in Kauf und mache mich morgens auf den Weg ins Moor. Hierzu gab es auch bereits 2015 und 2017 Blogeinträge.

Das angesteuerte Moor ist eigentlich gar kein Moor, sondern eine extensive Feuchtwiesenlandschaft. Sie unterscheidet sich rein optisch nicht allzu viel von anderen Wiesengegenden, außer dass sie deutlich mehr Wasser- und Schlammflächen enthält. Genau diese Bedingungen sind Anziehungspunkt für Kiebitze, Uferschnepfen, Bekassinen, Große Brachvögel, Rotschenkel oder auch Kampfläufer. Nebenbei lassen sich auch immer wieder besondere Entenarten wie Knäk- oder Löffelenten beobachten. Kurzum, es lohnt sich! Wenn man allerdings schon oft in dem Gebiet war, wiederholen sich viele Szenen sehr schnell. Was also tun?

Die Kiebitze haben uns gleich zu Beginn empfangen. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha
Ein Schilfrohrsänger präsentiert sich im Gegenlicht und lässt seinen Gesang erklingen. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha

Mit relativ geringen Erwartungen fuhr ich zusammen mit Thomas Hempelmann ins Moor. Das Wetter war sehr wechselhaft und schwenkte zwischen Sonne, Wolken und Regen. Auch diesbezüglich habe ich mir nicht allzu viele Hoffnungen gemacht. Mein Ziel fürs Wochenende war daher lediglich eine Bekassine ansprechend zu fotografieren, da ich diese Art bislang nur sehr verdeckt im Gras oder in größerer Entfernung erwischen konnte.

Auch die Uferschnepfen waren natürlich wieder schöne Motive. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha
Wunschmotiv im Kasten! Die Bekassine präsentiert sich im wunderbaren Morgenlicht. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha

Das gebotene Artrepertoire war mal wieder großartig und die genannten Arten ließen sich alle beobachten. Zusätzlich gab es noch Schilfrohrsänger, Feldschwirl, Rohrammern, Wiesenschafstelzen, Bluthänflinge, Grünschenkel und einen Seeadler, der einen Hasen erbeutet hatte. Einige Kampfläufer waren sogar schon im Prachtkleid und begannen zu balzen. Abends hatten wir zudem noch das besondere Glück, dass die Sonne sich durch die Wolkenschicht kämpfte und für ein paar besondere Lichtstimmungen sorgte. Erst war sie nur diffus zu sehen, ehe sie als roter Feuerball am Horizont stand. Um nicht wieder die gleichen Aufnahmen der Uferschnepfen zu machen, versuchte ich eine sehr flache Position einzunehmen und den Vogel direkt vor die untergehende Sonne zu setzen.

Die Sonne kommt! Zunächst leicht abgeschwächt hüllt sie die Wiesen in warmes Abendlicht. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha
Nach einem Regenschauer zeigte sich die Sonne als roter Feuerball am Horizont. Canon EOS R + Canon EF 500mm f4.0 L IS II USM + Canon Extender EF 1.4x III, © Jan Piecha
Über die Ausbeute konnten wir uns nicht beschweren. Interessant auch der Größenvergleich zwischen der 1DX und der EOS R.

Durch behutsame Annäherung gelang es mir nah genug an sie heranzukommen. Ich bin gespannt, wie es 2021 weitergehen wird. Aufgenommen wurden die Bilder übrigens alle mit der neuen Canon EOS R.

Jan Piecha

Jan Piecha

Mein Name ist Jan Piecha (*1990) und ich bin Naturfotograf. Das kommt vermutlich daher, weil ich in einem kleinen Dorf aufgewachsen bin, wo man auch mit extrem viel Mühe der Natur nicht aus dem Weg gehen könnte.
Vor vielen Jahren bekam ich von meinen Eltern eine erste Digitalkamera zum Geburtstag, die ich vorzugsweise in der Natur ausprobiert habe. Aus den Versuchen wurde ein Hobby und aus dem Hobby eine Leidenschaft. Besonders gerne fotografiere ich Vögel und Säugetiere, da die Herangehensweise an diese Arten immer wieder aufs Neue spannend ist und auch mal Action geboten wird. Dabei arbeite ich gerne an Geschichten zu Arten oder Gebieten und nicht nur am einzelnen Bild.
Obwohl mir die Motive vor der Haustür am liebsten sind, genieße ich es auch komplett neue Gegenden in fernen Ländern zu erschließen. Annähernd jede Art fehlt noch im Archiv und man kann sich ganz von neuem austoben. An den Bildern und Erinnerungen solcher Touren kann ich mich noch Jahre später erfreuen.
Jan Piecha

Letzte Artikel von Jan Piecha (Alle anzeigen)

2 thoughts on “~ Ein Wochenende im Moor ~ Teil III”

  1. Wunderbare Bilder! Wäre es möglich, noch etwas darüber zu erfahren, wie die neue spiegellose Canon EOS R mit dem Canon EF 500mm f4 L IS IIUSM (+ Extender) zusammen arbeitet? Ich denke da an Autofokus und Bildqualität! Danke schon mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.